Liebe Mitstreiter im Aktionsbündnis Stolpersteine für Riegelsberg,

jedes Jahr um den 9. November putzen wir mit Schülern der Leonardo-Da-Vinci-Gemeinschaftsschule die 2015 verlegten Gedenksteine für die jüdischen Opfer des verbrecherischen nationalsozialistischen Regimes in Riegelsberg. Anlass ist die sogenannte Reichspogromnacht, die sich in diesem Jahr zum 80. Mal jährt.

Damals, in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 fanden im Deutschen Reich die ersten groß angelegten Ausschreitungen von Schlägertrupps des NS-Regimes gegen die jüdischen Mitbürger statt. Die Ausschreitungen dauerten rund vier Tage. Insgesamt wurden etwa 400 Menschen ermordet oder in den Selbstmord getrieben. Über 1.400 Synagogen, tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden zerstört.

Auftakt der diesjährigen „Putzaktion“ am Freitag, 9. November, ist eine Gedenkfeier im Foyer der Leonardo-Da-Vinci-Gemeinschaftsschule ab 8 Uhr.

Programmablauf der Gedenkstunde:

Nach der musikalischen Einstimmung mit jüdischen Liedern, vortragen von Siebtklässlern unter der Leitung von Musiklehrer Bruno Rabung, werden Schulleiter Günter Engel, Bürgermeister Klaus Häusle, Ortsvorsteher Heiko Walter sowie Volker Junge und Monika Jungfleisch vom Aktionsbündnisses Stolpersteine für Riegelsberg zu den Gästen sprechen.

Gezeigt wird auch die Dauerausstellung der Gemeinschaftsschule zu den jüdischen Opfern des NS-Regimes in Riegelsberg sowie die Übersichtstafel zur Ausstellung „Reichspogromnacht – Was geschah am 9. November 1938?“ vom Adolf-Bender-Zentrum.

Schüler der Klasse 9b werden den Gewürzkuchen nach dem Rezept der ermordeten Riegelsberger Jüdin Amanda Salomon, den sie mit Schulprojektbetreuerin Dr. Christine Conrad gebacken haben, als kleine Stärkung verteilen.

Rundgang zu den Stolpersteinen startet in der Talstraße

Danach beginnt der Rundgang zu den Stolpersteinen. Erste Station ist in der Talstraße 16. Weiter geht es dann zur Kirchstraße 20 und schließlich in die Invalidenstraße 1.

An den Steinen erinnern die Schüler an die Schicksale der jüdischen Mitbürger und stellen Kerzen auf, die das Licht der Seele der verstorbenen Menschen symbolisieren damit ins Bewußtsein rufen, dass sie unvergessen sind.

Ihr Alle seid zu der Gedenkfeier und der anschließenden Putzaktion herzlich eingeladen.

Am Nachmittag nehmen Vertreter des Aktionsbündnisses Stolpersteine für Riegelsberg als eine der 22 Mitgliedsorganisationen der „Landesarbeitsgemeinschaft Erinnerungsarbeit“ auch am gemeinsam mit der Synagogengemeinde Saar und der Landeshauptstadt Saarbrücken organisierten Gedenkmarsch zur Reichspogromnacht teil. Dieser Marsch beginnt am 9. November um 13.30 Uhr vor dem Hauptbahnhof und zeichnet den Weg nach, den die Saarbrücker Juden in der Pogromnacht gehen mussten. Auch hierzu freuen wir uns über jeden, der gemeinsam mit uns mitmarschiert.